Mobiles Internet am Laptop

Die Kommunikation wird immer mobiler. Der Zugriff von unterwegs auf E-Mail, Informationen oder Daten gehört heutzutage nicht mehr nur in die gehobene Geschäftswelt, sondern nimmt auch immer mehr Raum in der privaten Nutzung ein. So spielt auch ein mobiles Internet Laptop für viele eine immer größere Rolle. Doch wie wird das Internet Laptop mobil? Durch die Werbung hat sich der Begriff der Internet-Sticks oder -Karten rechts schnell durchgesetzt. Hinter dem Begriff verbergen sich für den Nutzer drei verschiedene Hardware – Möglichkeiten, ein wirklich mobiles Internet Laptop zu erhalten. Grundsätzlich handelt es sich in jedem Fall um eine Art Modem, welches den Internetzugang ermöglicht.

Der UMTS-Stick wird über einen gängigen USB-Anschluss mit dem Laptop verbunden. Im Stick sind die Flexibilität einer USB-Box mit der sehr kompakten Form einer Laptop-Card verbunden. Schon allein die Form lässt dieses „Modem“ sogar einfach in der sprichwörtlichen Hosentasche transportieren. Die USB-Anschlussmöglichkeit macht den Stick zudem auch recht robust und zuverlässig. Außerdem ermöglicht der universelle Anschluss die Nutzung an jedem Computertyp, der über USB-Stecker verfügt. Die Sticks der letzten Generation verfügen sogar über einen ROM-Festspeicher auf dem Informationen abgelegt werden können, die später vom Betriebssystem bei Bedarf ausgelesen werden. Treiber, Software für Verbindungsverwaltung und Bedienungsanleitung müssen nicht mehr extra auf den Laptop gespielt werden.

Eine andere Variante für mobiles Internet Laptop ist die UMTS-Datenkarte. Vier Netzbetreiber bemühen sich mit gut ausgebautem Netz um die Gunst der Kunden und gestalten in diesem Rahmen auch ihre Preise immer günstiger. Steckt die Karte erst im Laptop, kann man auch schon via UMTS Netz surfen, E-Mails abrufen, oder Internetdienste in Anspruch nehmen. Selbst Multimedia Downloads und Online Banking sind kein Problem. Außerdem ist mit UMTS-Datenkarte auch Ortung wesentlich günstiger als bisher mit dem Handy. Die Internetverbindung steht übrigens mit bis zu 384 Kbit je Sekunde zur Verfügung.

Wer es gern schnellere Datenverbindungen wünscht, dem sei die HSDPA-Datenkarte empfohlen. Mit bis zu 3,6Mbit je Sekunde entspricht hier der Downstream schon einer üblichen DSL Verbindung. Bisher haben sich drei Anbieter in Deutschland dem mobilen Datentourbo zugewandt, deren Netz auch über entsprechende Möglichkeiten verfügt.

Kommentare sind geschlossen.