UMTS Flatrate

Die UMTS-Flatrate ist die Freikarte für mobiles Surfen. Über das Mobilfunknetz kann man per UMTS von jedem Standort aus ins Internet gehen. Die deutschen Mobilfunkanbieter haben sich dem steigenden Trend zur mobilen Kommunikation mit den entsprechenden Tarifen angepasst. Darüber hinaus bieten auch einige Service Provider ebenfalls schon UMTS -Notebook Flatrates an. Wie bei jeder anderen Flatrate, zahlt der User auch für die UMTS-Flatrate keine Gebühren für Zeit oder Datenvolumen, sondern nur eine monatliche Pauschale. Unter dem Begriff „Fair Flatrate“ versteht man Flatrates, bei denen die Anbieter die Übertragungsgeschwindigkeit des Datenvolumen ab einer bestimmten Höhe drosseln. Dies dient zur Schonung der Netze. Bei den meisten Anbietern liegt diese Drosselungsgrenze bei 5 GB. Wer diesen Wert also bereits vor Monatsende erreicht, muss sich mit langsamerem Datenfluss für den Rest des Monats begnügen. Günstiger oder gar teurer wird die Flatrate dadurch jedoch nicht. Es bleibt bei den vereinbarten vertraglichen Tarif – Pauschalkosten.

Bei der Suche nach passenden Tarifen sollte man auf solche Einschränkungen auf jeden Fall achten. Die Laufzeiten für die UMTS-Flatrate liegt in der Regel noch bei 24 Monate, kann diesen Zeitraum jedoch auch unterschreiten. Abhängig ist dies natürlich immer vom Anbieter. Grundlegend kann man allerdings feststellen, dass die längeren Verträge sich meist günstig auf den Preis auswirken.

Wer mit Laptop oder Netbook fern ab von zu Hause ins Internet gehen möchte, benötigt ein UMTS-Modem. In den Laptops der neuen Generationen ist dies meist schon integriert. Für jene Laptops, die ohne UMTS Modem ausgestattet sind, nutzt man die sogenannten UMTS Karten, -Sticks oder eine UMTS-Surfbox. In der Regel sind die UMTS Modems beim Kauf des Flatrate Pakets gleich günstig mit enthalten.

Kommentare sind geschlossen.